Turbine-Präsident Karsten Ritter-Lang: „Wir brauchen jetzt einen Umbruch“

Turbine-Präsident Karsten Ritter-Lang: „Wir brauchen jetzt einen Umbruch“

Seit 11. November ist der Mediziner Dr. Karsten Ritter-Lang neuer Präsident von Turbine Potsdam. Mit 94 Ja-Stimmen (bei zwei Enthaltungen und zwei Gegenstimmen) wurde dem 60-jährigen Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie das Vertrauen geschenkt. Einen Gegenkandidaten gab es nicht. Die Baustellen rund um den großen Traditionsverein des deutschen Frauenfußballs sind groß. Im Interview mit FiDo-Chefredakteur Michael Rappe erzählt Karsten Ritter-Lang, wie er Turbine in ruhigere Fahrwasser führen möchte.

Wolfsburg – Frankfurt: Duell der Unbesiegten

Wolfsburg – Frankfurt: Duell der Unbesiegten

Erster gegen Zweiter: Am Samstag um 13 Uhr kommt es in der Frauen-Bundesliga zum Topspiel zwischen dem VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt. Es ist das Duell der beiden einzigen noch ungeschlagenen Mannschaften. MagentaSport, der NDR und der HR übertragen live.

Franziska Harsch: Ich hoffe auf ein 1:0

Franziska Harsch: Ich hoffe auf ein 1:0

Es war eine rundum gelungene Woche für Franziska Harsch. Erst verlängerte die Mittelfeldspielerin der TSG Hoffenheim ihren Vertrag bis 2025, dann bestritt sie bei Turbine Potsdam ihr 100. Bundesligaspiel. Die 25-Jährige ist seit zehn Jahren bei der TSG, das Talent aus Stuttgart spielte sich über die Juniorinnen, die Regionalliga und die 2. Bundesliga ins Erstligateam von Gabor Gallai. Vor dem Bundesligaschlager gegen Bayern München am Freitag (19.15 Uhr, Dietmar-Hopp-Stadion, Magenta Sport, Eurosport überträgt nicht live) sprach sie mit FiDo-Redakteur Michael Rappe.

Der Zuschauerboom geht weiter

Der Zuschauerboom geht weiter

Weserstadion statt Platz 11 – in Bremen wird es heute einen neuen Zuschauerrekord geben, wenn die Werder-Frauen den SC Freiburg empfangen. Über 15.000 Tickets sollen bereits verkauft sein, eine nie da gewesene Zahl im Bremer Frauenfußball. 2700 Zuschauende waren es zuletzt im Liga-Heimspiel gegen Meister VfL Wolfsburg (2:3). Das war Rekord für Platz 11.

Neue Medienrechte für die Frauen-Bundesliga

Neue Medienrechte für die Frauen-Bundesliga

Die Medienrechte für die Frauenfußball-Bundesliga für die Spielzeiten 2023/2024 bis 2026/27 sind vergeben. Der DFB bezeichnet dies in seiner Pressemitteilung vom Mittwochmittag als „großen und wegweisenden Schritt“. Die Lizenzeinnahmen erhöhen sich ab der Saison 2023/24 um das 16-fache, sie liegen bei jährlich 5,17 Millionen Euro brutto. Mit MagentaSport und DAZN gibt es künftig gleich zwei Pay-Verwerter, die alle 132 Partien einer Saison live und in voller Länge zeigen. ARD und ZDF bekommen zehn frei empfangbare Spiele pro Saison. Neu ist vor allem das Montagspiel (19.30 Uhr), für das sich Sport1 die Rechte gesichert hat. Eurosport ist aus dem Rennen, das Freitagspiel ist nicht mehr frei empfangbar.

Klimaschutztag: Vegane Bratwürste in Freiburg

Klimaschutztag: Vegane Bratwürste in Freiburg

Der dritte Spieltag der Frauen-Bundesliga steht im Zeichen des Klimaschutzes. Organisiert vom DFB und der FLYERALARM Frauen-Bundesliga finden bei allen sechs Spielen Aktionen statt, so auch beim SC Freiburg.

Kommentar: Der Boom hält an, aber…

Kommentar: Der Boom hält an, aber…

Auch am 2. Bundesliga-Spieltag hält der von der EM ausgelöste Hype um die Frauenfußball-Bundesliga an. 1700 Zuschauer beim Rhein-Derby zwischen Leverkusen und Köln (1:0), am Samstagabend erwartet die TSG Hoffenheim, die erstmals im Männer-Stadion antreten wird, gegen Meister Wolfsburg zwischen 5000 und 7000 Zuschauende – das ist Rekordbesuch für die TSG. Und auch der Bayern-Campus wird am Sonntagmittag gegen Werder Bremen mit über 2000 Fans ziemlich voll sein.

25 Jahre eingleisige Frauen-Bundesliga

25 Jahre eingleisige Frauen-Bundesliga

Am 17. August 1997 begann die Historie der eingleisigen Frauenfußball-Bundesliga. Bis dahin gab es eine Gruppe Nord und Süd, der Meister wurde in einem Endspiel gekürt. Von den zwölf „Gründungsvereinen“ ist nur einer heute noch unter seinem Namen dabei.

Highlight auf großer Bühne: Wolfsburg gegen Bayern in der Volkswagen Arena

Highlight auf großer Bühne: Wolfsburg gegen Bayern in der Volkswagen Arena

Die Erinnerungen an die jüngsten beiden Auftritte der VfL-Frauen in der Volkswagen Arena sind noch frisch: In der K.o.-Phase der UEFA Women‘s Champions League empfingen die Wölfinnen sowohl Arsenal Women FC als auch den FC Barcelona im größten Wolfsburger Stadion. Nun können sich die Fans des aktuellen Double-Siegers auf ein weiteres Highlight auf der großen Bühne freuen: Das Top-Spiel der FLYERALARM Frauen-Bundesliga zwischen dem VfL und dem FC Bayern München wird in der Volkswagen Arena ausgetragen.

Neuer Zuschauerrekord erwartet

Neuer Zuschauerrekord erwartet

12.464 – Das ist der Bundesliga-Zuschauerrekord vom 8. Juni 2014, als der VfL Wolfsburg im VfL-Stadion am Elsterweg im Titel entscheidenden Spiel auf Eintracht Frankfurt traf und Alexandra Popp die Wölfinnen mit ihrem 2:1 in der 89. Minute zum Meister machte. Dieser Rekord dürfte am Freitag, 16. September, der Vergangenheit angehören. Dann treffen zum Auftakt der Saison 2022/23 Eintracht Frankfurt und Bayern München aufeinander (19.15 Uhr, live bei Eurosport und MagentaSport).

RSS
Mail
Instagram