16. April 2022

Vorweggenommenes Finale

DFB-Pokal-Halbfinale: Bayern München – VfL Wolfsburg

Nur die Älteren unter uns erinnern sich an die letzte Niederlage des VfL Wolfsburg im DFB-Pokal. Am 16. November 2013 verloren die Wölfinnen im Achtelfinale beim 1. FFC Frankfurt mit 0:1. Lediglich Almuth Schult und Alexandra Popp trugen damals schon das VfL-Trikot.

Es folgten sieben Pokalsiege in Folge (2015 bis 2021), nun soll der achte Folgen. 2013 hatte Wolfsburg schon einmal triumphiert, 2014 siegte Frankfurt. Doch bereits im Halbfinale kommt es zum „vorweggenommenen Finale“ gegen Bayern München (Ostersonntag, 12.30 Uhr, live in der ARD und bei Sky). Meister gegen Pokalsieger, Tabellenzweiter gegen Spitzenreiter: Die beiden besten deutschen Teams treffen aufeinander, diesmal in München. Die Bilanz in dieser Saison ist eindeutig: Wolfsburg siegte in der Bundesliga 1:0 in München, und vor zwei Wochen 6:0 im Rückspiel. Im Pokal-Halbfinale des Vorjahres gewann Wolfsburg daheim durch Tore von Alexandra Popp und Ewa Pajor 2:0.

Für das Team von Jens Scheuer ist es in dieser Saison die letzte Chance, noch einen Titel zu gewinnen – zumindest, wenn man davon ausgeht, dass Wolfsburg die vier Punkte Vorsprung in der Liga nicht mehr hergibt. Umso motivierter ist das Team, wenigstens das Pokalfinale in Köln am 28. Mai zu erreichen. Das hohe 0:6 in Wolfsburg steckt natürlich noch in den Köpfen. „Wir wollen auf jeden Fall ein anderes Gesicht zeigen“, meinte Sidney Lohmann. „Es kommt darauf an, die Duelle anzunehmen und die individuellen Duelle dann auch zu gewinnen.“

Jens Scheuer hat einen deutlich größeren Kader zur Verfügung als beim Bundesliga-Duell in der VW-Stadt. Alle Spielerinnen, die Corona bedingt ausfielen, sind wieder im Team. Noch ungewiss ist der Einsatz von Jovana Damnjanović, die sich im Länderspiel gegen Deutschland eine Verletzung im Sprunggelenk zugezogen hat. Definitiv nicht zur Verfügung stehen wird Cecilía Rán Rúnarsdóttir. Die 18-Jährige brach sich im Training am Donnerstag die Hand und muss kommende Woche operiert werden. Ebenso verzichten muss Scheuer auf die Langzeitverletzten Laura Benkarth, Ivana Rudelić und Marina Hegering. Letztere befindet sich mittlerweile wieder im Aufbautraining.
„Wir wollen zeigen, dass wir guten Fußball spielen, dass wir aggressiven Fußball spielen, erfolgreichen Fußball spielen und da bin ich frohen Mutes und großer Hoffnung, dass wir unser wahres Gesicht zeigen werden. So ist unsere Herangehensweise und deshalb freuen wir uns unglaublich auf dieses Spiel im DFB-Pokal“, sagte Scheuer.

Michael Rappe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

RSS
Mail
Instagram
P