29. August 2022

Martina Voss-Tecklenburg: „Gespaltene Gefühle“

Vier Wochen ist das verlorene EM-Finale gegen England erst her, da warten auf die DFB-Frauen schon die nächsten Aufgaben. In der WM-Qualifikation geht es am 3. September (ab 14.45 Uhr live im ZDF) in der Türkei und am 6. September (ab 18.30 live bei ARD One) in Bulgarien um den Sprung zur WM 2023 in Australien und Neuseeland. In einer Pressekonferenz sprach Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg in Frankfurt über die „gespaltenen Gefühle“ zum verlorenen Finale, über ihren Urlaub, die anstehenden Aufgaben, die Erkrankung von Ann-Kathrin Berger und blickte auf die neue Saison für das Nationalteam und die Bundesliga.

„Es ist, als wenn das Finale gestern war.“ Das 1:2 nach Verlängerung gegen England schwebt der Bundestrainerin noch immer im Kopf herum. Die vielen Komplimente für die Leistungen bei der EM wecken bei ihr durchaus unterschiedliche Gefühle. „Alle sagen, ja, toll, ihr seid Vize-Europameister, aber ich wäre lieber Europameisterin geworden“, gab Voss-Tecklenburg zu. Der Abstand zum Turnier sei jetzt sehr wichtig gewesen, wie immer hat sie ihren Urlaub auf Mallorca verbracht. Ganz ohne Fußball ging es aber auch dort nicht, sie verfolgte das Champions-League-Qualifikationsspiel der Frankfurter Eintracht und bedauerte das Ausscheiden der Hessinnen.

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg. Foto: Thomas Böcker/DFB

Am Dienstag geht es nun mit dem nominierten Kader auf den Trainingsplatz, mindestens 1300 Fans werden beim öffentlichen Training dabei sein. „Ich habe wieder Vorfreude“, sagte Martina Voss-Tecklenburg. Noch am heutigen Montag wird es ein Treffen des Trainer:innenstabes geben, dann wird die Aufarbeitung der EM vorgenommen. Neuer Co-Trainer wird Michael Urbansky, der den ausgeschiedenen Thomas Nörenberg ersetzen wird.

Zur bekannt gewordenen erneuten Krebserkrankung von Torfrau Ann-Kathrin Berger teilte die Bundestrainerin mit, dass Berger schon während der EM bei diversen Untersuchungen war und sich „ein nicht so gutes Ergebnis angedeutet hat.“ Voss-Tecklenburg hatte noch am Samstag Kontakt mit ihrer Torhüterin. „Sie ist eine Kämpferin, und wir drücken alle die Daumen für sie.“ Zu einer möglichen Rückkehr von Almuth Schult ins Tor wollte sie sich noch nicht äußern.

Befragt zur neuen Saison in der Bundesliga, sagte die Bundestrainerin: „Ich erwarte wieder den obligatorischen Zweikampf zwischen Wolfsburg und Bayern. Ich bin sehr gespannt auf das Eröffnungsspiel am 16. September zwischen Frankfurt und Bayern.“ Weitere spannende Fragen seien, „wie es in Köln weitergeht“ und „wie sich die Neulinge schlagen. Duisburg muss sicherlich noch etwas tun“, um mithalten zu können.

Michael Rappe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

RSS
Mail
Instagram
P