12. März 2022

#DieLiga – Sa. 13.00 Uhr: Bleibt Hoffenheim im Titelrennen?

Hoffenheim: Vor großer Kulisse den Meister fordern

Die Reihe der Topspiele geht für die TSG Hoffenheim weiter. Nach Frankfurt (2:3) folgen nun die Bayern, die am Samstag um 13 Uhr im Dietmar-Hopp-Stadion auflaufen. Über 1.500 Tickets sind bereits verkauft. TSG-Trainer Gabor Gallai weiß, was sein Team erwartet. „Bayern ist auf jeder Position gut extrem gut besetzt und bringt einfach enorme individuelle Qualitäten mit“, sagte Hoffenheims Trainer Gabor Gallai.

Es sei völlig unmöglich, alles weg zu verteidigen. Deshalb fordert er von seinem Team Mut. „Das Ziel ist, der Begegnung unseren eigenen Stempel aufzudrücken und unserer Spielidee treu bleiben.“ Zuletzt ließ Hoffenheim den Spielfluss vermissen, die Passquote war nicht so gut wie in der Hinrunde, gerade dann, wenn der Gegner früh presst. Zudem trifft Torjägerin Nicole Billa nicht so häufig wie in der vergangenen Saison, als sie mit 23 Treffern Torschützenkönigin wurde. Diesmal stehen nach 15 Spielen erst acht Treffer zu Buche. Allerdings bereitet die Österreicherin auch viele Tore vor, so auch die beiden beim 2:3 in Frankfurt. Der Ausfall von Kapitänin Fabienne Dongus wiegt natürlich schwer, Luana Bühler, Vanessa Diehm und Paulina Krumbiegel fallen außerdem aus. Torhüterin Laura Dick fällt mit einer Sprunggelenkverletzung aus, so dass Lina von Schrader die Ersatztorhüterin sein dürfte. Gia Corley könnte gegen ihren Ex-Klub in der Startelf stehen und mit ihrer Quirligkeit ein wichtiger Faktor sein.

München: Trainer Scheuer erwartet enges Spiel

Janina Leitzig freut sich auf die Rückkehr in den Kraichgau. Bis zu dieser Saison stand sie im Tor der TSG Hoffenheim, ehe sie zu den Bayern-Frauen wechselte. „Ich freue mich riesig darauf, vor allem das Altbekannte mal wieder zu sehen“, sagte Leitzig. Im Dietmar-Hopp-Stadion werden zahlreiche Freund:innen und die Familie sein und ihr die Daumen drücken. Auch für Maxi Rall ist es eine Rückkehr zum Ex-Klub. Sie hat bereits beeindruckende acht Tore erzielt. „Ich spiele bei Bayern offensiver als früher in Hoffenheim“, begründet sie das.

Bayern-Trainer Jens Scheuer erwartet ein enges Spiel in Hoffenheim, aber „das Vertrauen in meine Mannschaft ist riesig und wir fahren mit viel Vorfreude nach Hoffenheim. Wir wollen auf dem ersten Platz bleiben, solange Wolfsburg sein Nachholspiel noch nicht hatte“, gibt Scheuer als Marschroute vor. Er muss auf Sydney Lohmann, Ivana Rudelic, Laura Benkarth, Marina Hegering und Lineth Beerensteyn (positiver Covid-Test) verzichten.

Michael Rappe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

RSS
Mail
Instagram
P