8. Mai 2022

#DieLiga – Sonntag 13 Uhr: Letzte Chance für Sand

SC Sand: Kompletter Neuanfang

Aus eigener Kraft kann der SC Sand den Klassenerhalt nicht mehr schaffen. Nur mit einem Heimsieg gegen den 1. FC Köln bei einer gleichzeitigen Niederlage der SGS Essen beim SC Freiburg bliebe die Hoffnung noch bis zum letzten Spieltag erhalten. Da Essen dann aber auf Jena trifft, dürfte der Abstieg in die 2. Liga nicht mehr zu vermeiden sein. Offenbar knirscht es zwischen Mannschaft und Trainer Alexander Fischinger ganz gewaltig. Fischinger macht keinen Hehl daraus, dass er von der einen oder anderen Spielerin, die den Verein zum Rundenende verlassen wird, enttäuscht ist. „Alle wollten, dass ich wieder hier einsteige und nun verlassen sie den Verein.“ Fischinger ergänzt aber, „dass viele gar nichts dafürkönnen, sie werden einfach nur falsch beraten“.

Unter der Woche wurden die Wechsel von Chiara Loos (SC Freiburg) und Noemi Gentile (Turbine
Potsdam) bekannt, weitere werden folgen. Sand steht vor einem kompletten Neuanfang. Dennoch erwarten Trainer Fischinger und die sportliche Leitung im jetzt anstehenden Heimspiel gegen den 1. FC Köln (Sonntag, 13 Uhr) von allen eine deutliche Reaktion auf die Leistung von Freiburg. „Ich bin mir sicher, dass die auch kommen wird. Zweimal in Folge wird sich diese Mannschaft nicht so präsentieren“, ist sich der ehrgeizige Coach sicher, der nach wie vor „nichts herschenken“ will.

1. FC Köln: Chance auf Platz sieben

Die Kölnerinnen haben im Zweikampf mit dem rheinischen Rivalen Bayer Leverkusen noch die Chance auf Rang sieben. „Das wäre die Krönung einer tollen Saison“, sagt Glass. Das Hinspiel gewann sein Team durch ein Tor von Sharon Beck 1:0.

Ein außergewöhnlicher Transfer ist dem FC in dieser Woche mit der Verpflichtung von Sarah Puntigam gelungen. Die Rekordnationalspielerin Österreichs (118 Länderspiele) wechselt vom HSC Montpellier in die Domstadt und hat einen Vertrag bis 2024 unterschrieben. Die 29-Jährige war in der Bundesliga bereits für Bayern München und den SC Freiburg im Einsatz. Nicole Bender, sportliche Leiterin der FC-Frauen sagte: „Sie soll mit ihrer außergewöhnlichen sportlichen Qualität und ihrer Erfahrung eine unserer Führungsspielerinnen werden, an der sich unsere Talente orientieren können. Sie kann flexibel auf der Innenverteidigerposition und auf der Sechs spielen.“

SC Freiburg: Gebührender Abschied

Im letzten Heimspiel der Saison möchte sich der SC Freiburg gebührend von den Fans im Dreisamstadion verabschieden. Außerdem gilt es Trainer Daniel Kraus und einige Spielerinnen zu verabschieden. Im Anschluss an die Partie soll der sechste Platz mit Freibier gefeiert werden. „Wir wollen natürlich auch am Sonntag wieder alles geben und einen erfolgreichen Saisonabschluss schaffen“, sagte Kraus, der unterstrich, dass sich alle immer wohler im Dreisamstadion fühlen. „Die Fans sind da und machen ordentlich Stimmung. Die Zuschauer tragen uns durch die Spiele – es gibt wenig Schöneres, als die Mädels mit den Fans nach Toren jubeln zu sehen. Aber auch wenn es mal nicht so gut läuft, stehen die Zuschauerinnen und Zuschauer immer hinter uns, wofür wir sehr dankbar sind.“ Jobina Lahr und Alina Bantle fallen mit Knieverletzungen aus, ebenfalls (werden Lena Nuding (Handverletzung), Jule Baum (Sprunggelenksverletzung) und die angeschlagene Greta Stegemann ausfallen.

Der erste Neuzugang steht auch fest. Offensivspielerin Chiara Loos (25) kommt zur kommenden Saison vom SC Sand. „Wir beobachten Chiara, seit sie beim SC Sand spielt“, sagte SC-Abteilungsleiterin Birgit Bauer-Schick. „Sie ist eine sehr schnelle und dynamische Spielerin, die eine sehr gute Technik am Ball mitbringt.“

Neuzugang Chiara Loos. Foto: SCF

SGS Essen: Die Drähte werden glühen

Trainer Markus Högner macht eine ganz einfache Rechnung auf: „Eigentlich reicht uns ja aufgrund des deutlich besseren Torverhältnisses gegenüber Sand ein Punkt im Breisgau.“ Das gilt für den Fall, dass Sand sein Heimspiel gegen Köln gewinnt. Bei Unentschieden oder Sieg der Rheinländerinnen spielt das Ergebnis in Freiburg keine Rolle mehr. Dann wäre die SGS gerettet und ginge in ihre 19. Bundesligaspielzeit hintereinander. Die Drähte rüber zum Parallelspiel nach Sand werden „glühen“. Markus Högner richtet den Fokus trotz aller Umstände für sich und sein Team komplett auf Freiburg: „Wir werden alles daransetzen, dass wir den nötigen Punkt noch einfahren bzw. dass wir aus den letzten beiden Saisonspielen mehr als einen Punkt holen.“ Dass das nicht einfach wird, weiß auch der Essener Trainer: „Freiburg spielt eine sehr gute Rückrunde. Ist sehr stabil. Und im Heimspiel gegen Sand haben sie eindrucksvoll ihre Offensivstärke gezeigt mit ihrer Top-Spielerin Hasret Kayikci.“ Personell kann das Trainerteam aus dem Vollen schöpfen. Selbst Laureta Elmazi trainiert wieder mit dem Team. Nicht mit dabei ist Lily Reimöller. Sie spielt bei der U17-EM in Bosnien-Herzegowina.

Michael Rappe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

RSS
Mail
Instagram
P